• Textanalyse & Interpretation

  • Literaturgeschichte & Werke

  • Rechtschreibung & Zeichensetzung

  • Textimmanente Interpretation

  • Lyrikanalyse

  • Barock (1600 - 1720)

  • Rechtschreibung

  • 1. Textanalyse

    • Was steht da? (Inhalt)
    • Wie steht es da? (Aufbau, Gestaltung)
  • 2. Interpretation

  • Kommunikationssituation

    Wer spricht in einem lyrischen Text zu wem?

    • Äußere Kommunikation
      • Autor spricht zum Leser, also der Autor tritt mit seinem Publikum (der ihm zwar unbekannt ist, von dem er aber annehmen kann, dass es die zeitgeschichtlichen Hintergründe kennt) in Kontakt

        Interpretation: Entstehungszeit, Entstehungsgeschichte sowie den zeitgeschichtlichen Zusammenhangund die Biografie des Autors beachten

    • Innere Kommunikation
      • Kommunikation zwischen lyrischem Ich und fiktiven Gegenüber
      • lyrisches Ich ≠ Autor
      • der Autor versetzt sich in die Situation einer anderen Figur und schreibt aus dieser Sicht das Gedicht -> die Kommunikation spielt sich also innerhalb des Gedichts ab (etwa zwischen zwei Personen des Gedichts)

        Interpretation: inhaltliche Bezüge beachten

  • Geschichtlicher Hintergrund

    • Gegenreformation
    • Verwüstungen durch den Dreißigjährigen Krieg (1618-1648)

      vom Glaubenskrieg zum Kampf um die Vorherrschaft in Europa
      Westfälischer Frieden 1648
      ernorme Gebietsverluste; Aufstieg Frankreichs

    • höfischer Absolutismus
    • Zahlreiche Krankheiten, z.B. die Pest

    —> religiös geprägte Zeit mit zunehmender Säkularisierung

  • Groß- und Kleinschreibung

  • 1. Zugang zum Text

    1.1 Erkennen des vorherschenden Grundmodells

    • informativer Text?
      (Ziel: sachgemäße Darstellung der Wirklichkeit)
    • argumentativer, appellativer Text?
      (Ziel: Beeinflussung des Lesers)
    • literarischer Text?
      (Ziel: Gedanken des Autors ausdrücken)
      • Textart? (Fabel, Sonnett, Ballade..)
      • In welcher Form liegt der Text vor?
        (gekürzt, übersetzt, …)

    1.2. Aufbereiten des Textes

    • Mehrmaliges Lesen
    • Differenzierendes Unterstreichen
    • Ergänzendes Kommentieren
    • Nachschlagen unverständlicher Wörter
    • Sachliche Fragen
      (Klären inhaltlicher Zusammenhänge)
  • 2. Systematische Textuntersuchung

    Was fällt auf?

    Welche sprachlichen Gestaltungsmittel werden eingesetzt?
    Welche Funktion haben Sie?
    Welche Folgen ergeben sich für den Inhalt?

    2.1 Festhalten des Inhalts

    • Zentrales Thema
    • Vorläufige Inhaltsangabe

    2.2 Struktur

    • Äußererer Aufbau (Sinnesabschnitte)
    • Innerer Aufbau (Gedankenfolge)

    2.3. Sprachliche Gestaltung

    2.3.1 Semanitscher Befund (Wortwahl)

    Welche Wörter werden benutzt? (Bevorzugte Wortart? Leitbegriffe? Welche Bereiche erfasst der Wortinhalt?)

    Wie werden die Wörter benutzt?
    (Wörtlich? im übertragenen Sinne? Verhüllung des eigentlich Gemeinten?)

    2.3.2. Syntaktischer Befund (Wort- und Satzformen)

    Welche Wortformen treten auf?
    (Verbformen Modi: Indikativ, Konjunktiv, Imperativ?; Genus verbi: Aktiv-Passiv?; Tempus?)

    Wie sind die Sätze strukturiert?
    (Satzarten; Satzverknüpfungen; lange-kurze Stätze, Anordnung der Wörter)

    2.3.3. Phonetischer Befund (lautliche Gegebenheiten)

    Klangbild?
    (Wirkung der Klangfarbe, Wortspiele, Wiederholungen?)

    Akzente?
    (Was bewirken Takt, Rhythmus und Pausen?)

  • den unmittelbaren, ersten Eindruck hintermauern

  • Lyrik

    Inhalt

    • Vanitas-Motiv

      Vergänglichkeit alles irdischen seins;
      Im Barock: Abwertung des irdischen Lebens gegenüber dem Jenseits

    • Memento-Mori vs. Carpe Diem!

      Lebenslust als Gegenpol zur Todesfurcht

    • Petrarkismus

      Liebeslyrik; geht zurück auf den Dichter Petrarcas (Antike)
      Beliebte Antithese im Barock: das Schöne wird mit dem Zerfall verbunden

    • Verwendung von Sinnbildern

      z.B. Diamant für Tugendhaftigkeit oder Hahn für Geiz

    Aufbau

    Sonett (zwei Quartette, zwei Terzette)

    • Versmaß: Alexandriner (= sechshebiger Jambus mit Zäsur nach der dritten Hebung, Endung auf männl. Kadenz)

      Die Zäsur wird gerne als Trennung für die Antithese verwendet

    • häufig pointierte, überraschende Schlussaussage
  • Groß

    • Nomen und Nominalisierungen

      • Deklination (die Kunst des Schweigens)
      • Pronomen, Zahlwort, Adjektiv (ihr Lieben, vier Personen, leises Klopfen)
      • Präposition (ohne Wenn und Aber)
      • Nominalsuffixe (-heit, -keit, -ung, -nis, -ion)
      • Adjektive nach Indefinitpronomen (etwas Schönes, viel Überzeugendes, nichts Erfreuliches)
      • Weitere Nomensignale
        die, dieses, bei Gelb anhalten, auf Französisch, mein Finnisch, kein Russisch
    • Höflichkeitsanrede

      Sie, Ihr, Ihnen
      — Anredepronomen oder dritte Per. Singular?

    • Tageszeiten und Wochentage

      mit Begleiter (dieser Morgen, gegen Morgen, eines Abends, des Abends, an einem Samsagabend)
      Kombi mit Adverbien (gestern Abend, heute Morgen, morgen Mittag)

    *Herkunftsbezeichnungen auf -er

    *der Kölner Dom, die New Yorker Börser

  • Drama

  • Klein

    • Die großen Fische, fressen die kleinen [Fische]
    • von fern, zu eigen, von klein auf, für wahr halten, schwarz auf weiß
    • Tageszeiten und Wochentage: morgens, abends, wochentags
    • Adjektive und Adverbien
  • Epik

{"cards":[{"_id":"3c3b5d9cea6d8f97a8000037","treeId":"3c3b5ce4ea6d8f97a8000034","seq":1,"position":1,"parentId":null,"content":"# Textanalyse *&* Interpretation "},{"_id":"3c3c5817ea6d8f97a800003f","treeId":"3c3b5ce4ea6d8f97a8000034","seq":1,"position":0.5,"parentId":"3c3b5d9cea6d8f97a8000037","content":"# Textimmanente Interpretation"},{"_id":"3c3c59bcea6d8f97a8000041","treeId":"3c3b5ce4ea6d8f97a8000034","seq":1,"position":2,"parentId":"3c3c5817ea6d8f97a800003f","content":"## 1. Textanalyse\n\n- Was steht da? *(Inhalt)*\n- Wie steht es da? *(Aufbau, Gestaltung)*"},{"_id":"3c3c5ec5ea6d8f97a8000043","treeId":"3c3b5ce4ea6d8f97a8000034","seq":1,"position":1,"parentId":"3c3c59bcea6d8f97a8000041","content":"### ** 1. Zugang zum Text**\n>#### 1.1 Erkennen des vorherschenden Grundmodells\n>> - ` informativer` Text? \n*(Ziel: sachgemäße Darstellung der Wirklichkeit)*\n>> - `argumentativer`, appellativer Text? \n*(Ziel: Beeinflussung des Lesers)*\n>> - `literarischer` Text?\n*(Ziel: Gedanken des Autors ausdrücken)*\n>>> + Textart? *(Fabel, Sonnett, Ballade..)*\n>>> + In welcher Form liegt der Text vor? \n*(gekürzt, übersetzt, ...)*\n\n> #### 1.2. Aufbereiten des Textes\n>> - Mehrmaliges Lesen\n>> - Differenzierendes Unterstreichen\n>> - Ergänzendes Kommentieren\n>> - Nachschlagen unverständlicher Wörter\n>> - `Sachliche Fragen` \n*(Klären inhaltlicher Zusammenhänge)*\n"},{"_id":"3c3c8abaea6d8f97a8000044","treeId":"3c3b5ce4ea6d8f97a8000034","seq":1,"position":2,"parentId":"3c3c59bcea6d8f97a8000041","content":"### **2. Systematische Textuntersuchung**\n*`Was fällt auf?`*\n\n*Welche sprachlichen Gestaltungsmittel werden eingesetzt?*\n*Welche Funktion haben Sie?*\n*Welche Folgen ergeben sich für den Inhalt?*\n\n>#### 2.1 Festhalten des Inhalts\n>> - Zentrales Thema\n>> - Vorläufige Inhaltsangabe\n\n>#### 2.2 Struktur\n>> - Äußererer Aufbau *(Sinnesabschnitte)*\n>> - Innerer Aufbau *(Gedankenfolge)*\n\n>#### 2.3. Sprachliche Gestaltung\n>>#### 2.3.1 Semanitscher Befund *(Wortwahl)*\n\n>>> Welche Wörter werden benutzt? *(Bevorzugte Wortart? Leitbegriffe? Welche Bereiche erfasst der Wortinhalt?)*\n\n>>> Wie werden die Wörter benutzt?\n*(Wörtlich? im übertragenen Sinne? Verhüllung des eigentlich Gemeinten?)*\n\n>> #### 2.3.2. Syntaktischer Befund *(Wort- und Satzformen)*\n\n>>> Welche Wortformen treten auf? \n*(Verbformen Modi: Indikativ, Konjunktiv, Imperativ?; Genus verbi: Aktiv-Passiv?; Tempus?)*\n\n>>> Wie sind die Sätze strukturiert?\n*(Satzarten; Satzverknüpfungen; lange-kurze Stätze, Anordnung der Wörter)*\n\n>> #### 2.3.3. Phonetischer Befund *(lautliche Gegebenheiten)*\n\n>>> Klangbild? \n*(Wirkung der Klangfarbe, Wortspiele, Wiederholungen?)*\n\n>>> Akzente?\n*(Was bewirken Takt, Rhythmus und Pausen?)*"},{"_id":"3c3c5a34ea6d8f97a8000042","treeId":"3c3b5ce4ea6d8f97a8000034","seq":1,"position":3,"parentId":"3c3c5817ea6d8f97a800003f","content":"## 2. Interpretation"},{"_id":"3c499bb7ea6d8f97a8000045","treeId":"3c3b5ce4ea6d8f97a8000034","seq":1,"position":1,"parentId":"3c3c5a34ea6d8f97a8000042","content":"den unmittelbaren, ersten Eindruck hintermauern"},{"_id":"3c80b48f2fa22f746f0000a4","treeId":"3c3b5ce4ea6d8f97a8000034","seq":1,"position":2,"parentId":"3c3b5d9cea6d8f97a8000037","content":"# Lyrikanalyse"},{"_id":"3c80b93d2fa22f746f0000a5","treeId":"3c3b5ce4ea6d8f97a8000034","seq":1,"position":1,"parentId":"3c80b48f2fa22f746f0000a4","content":"# Kommunikationssituation\n`Wer spricht in einem lyrischen Text zu wem?`\n\n* Äußere Kommunikation\n> + Autor spricht zum Leser, also der Autor tritt mit seinem Publikum (der ihm zwar unbekannt ist, von dem er aber annehmen kann, dass es die zeitgeschichtlichen Hintergründe kennt) in Kontakt\n>>Interpretation: *Entstehungszeit, Entstehungsgeschichte sowie den zeitgeschichtlichen Zusammenhang*und die *Biografie* des Autors beachten\n* Innere Kommunikation\n> + Kommunikation zwischen lyrischem Ich und fiktiven Gegenüber\n> + lyrisches Ich ≠ Autor\n> + der Autor versetzt sich in die Situation einer anderen Figur und schreibt aus dieser Sicht das Gedicht -> die Kommunikation spielt sich also innerhalb des Gedichts ab (etwa zwischen zwei Personen des Gedichts)\n>> Interpretation: inhaltliche Bezüge beachten"},{"_id":"3c3b5e39ea6d8f97a8000038","treeId":"3c3b5ce4ea6d8f97a8000034","seq":1,"position":2,"parentId":null,"content":"# Literaturgeschichte *&* Werke"},{"_id":"3c499f19ea6d8f97a8000046","treeId":"3c3b5ce4ea6d8f97a8000034","seq":1,"position":1,"parentId":"3c3b5e39ea6d8f97a8000038","content":"# Barock (1600 - 1720)"},{"_id":"3c7f31ff2fa22f746f00008c","treeId":"3c3b5ce4ea6d8f97a8000034","seq":1,"position":1,"parentId":"3c499f19ea6d8f97a8000046","content":"# Geschichtlicher Hintergrund\n\n+ Gegenreformation\n+ Verwüstungen durch den `Dreißigjährigen Krieg` (1618-1648)\n> vom Glaubenskrieg zum Kampf um die Vorherrschaft in Europa\n> *`Westfälischer Frieden 1648`*\n> ernorme Gebietsverluste; Aufstieg Frankreichs\n+ höfischer Absolutismus\n+ Zahlreiche Krankheiten, z.B. die Pest\n\n--> religiös geprägte Zeit mit zunehmender Säkularisierung"},{"_id":"3c7f40212fa22f746f00008d","treeId":"3c3b5ce4ea6d8f97a8000034","seq":1,"position":1,"parentId":"3c7f31ff2fa22f746f00008c","content":"# Lyrik\n\n## Inhalt\n>+ `Vanitas`-Motiv \n>> *Vergänglichkeit alles irdischen seins; \n>> Im Barock: Abwertung des irdischen Lebens gegenüber dem Jenseits*\n\n>+ *Memento-Mori* vs. *Carpe Diem!*\n>> Lebenslust als Gegenpol zur Todesfurcht\n\n>+ `Petrarkismus`\n>> *Liebeslyrik; geht zurück auf den Dichter Petrarcas (Antike)\n>> Beliebte Antithese im Barock: das Schöne wird mit dem Zerfall verbunden*\n\n>+ Verwendung von Sinnbildern\n>> *z.B. Diamant für Tugendhaftigkeit oder Hahn für Geiz*\n\n\n## Aufbau\n> **Sonett** (zwei Quartette, zwei Terzette)\n>>+ Versmaß: Alexandriner (= sechshebiger Jambus mit Zäsur nach der dritten Hebung, Endung auf männl. Kadenz)\n>>> *Die Zäsur wird gerne als Trennung für die Antithese verwendet*\n>>+ häufig pointierte, überraschende Schlussaussage"},{"_id":"3c802d212fa22f746f0000a1","treeId":"3c3b5ce4ea6d8f97a8000034","seq":1,"position":1,"parentId":"3c7f40212fa22f746f00008d","content":"# Drama"},{"_id":"3c802d502fa22f746f0000a2","treeId":"3c3b5ce4ea6d8f97a8000034","seq":1,"position":1,"parentId":"3c802d212fa22f746f0000a1","content":"# Epik"},{"_id":"3c3b5efbea6d8f97a8000039","treeId":"3c3b5ce4ea6d8f97a8000034","seq":1,"position":3,"parentId":null,"content":"# Rechtschreibung *&* Zeichensetzung"},{"_id":"3c802a512fa22f746f0000a0","treeId":"3c3b5ce4ea6d8f97a8000034","seq":1,"position":3,"parentId":"3c3b5efbea6d8f97a8000039","content":"# Rechtschreibung"},{"_id":"3c7f44042fa22f746f00008f","treeId":"3c3b5ce4ea6d8f97a8000034","seq":1,"position":1,"parentId":"3c802a512fa22f746f0000a0","content":"# Groß- und Kleinschreibung"},{"_id":"3c7fb4852fa22f746f000097","treeId":"3c3b5ce4ea6d8f97a8000034","seq":1,"position":1,"parentId":"3c7f44042fa22f746f00008f","content":"# Groß\n* Nomen und Nominalisierungen\n> + Deklination (*die Kunst `des` Schweigen`s`*)\n> + Pronomen, Zahlwort, Adjektiv (*ihr Lieben, vier Personen, leises Klopfen*)\n> + Präposition (*ohne Wenn und Aber*)\n> + Nominalsuffixe (-heit, -keit, -ung, -nis, -ion)\n> + Adjektive nach Indefinitpronomen (*etwas Schönes, viel Überzeugendes, nichts Erfreuliches*)\n>+ Weitere Nomensignale\n*die, dieses, bei Gelb anhalten, auf Französisch, mein Finnisch, kein Russisch*\n\n* Höflichkeitsanrede\n> *Sie, Ihr, Ihnen* \n> -- Anredepronomen oder dritte Per. Singular?\n\n* Tageszeiten und Wochentage\n> mit Begleiter (*dieser Morgen, gegen Morgen, eines Abends, des Abends, an einem Samsagabend*)\n> Kombi mit Adverbien (*gestern Abend, heute Morgen, morgen Mittag*)\n\n*Herkunftsbezeichnungen auf -er\n> *der `Kölner` Dom, die `New Yorker` Börser"},{"_id":"3c7fc6ab2fa22f746f000098","treeId":"3c3b5ce4ea6d8f97a8000034","seq":1,"position":1,"parentId":"3c7fb4852fa22f746f000097","content":"# Klein\n+ Die großen Fische, fressen `die kleinen` [Fische]\n+ *von fern, zu eigen, von klein auf, für wahr halten, schwarz auf weiß*\n+ Tageszeiten und Wochentage: *morgen`s`, abend`s`, wochentag`s`*\n+ Adjektive und Adverbien"}],"tree":{"_id":"3c3b5ce4ea6d8f97a8000034","name":"Deutsch","publicUrl":"deutsch"}}